Lotuseffekt .

Die Natur macht es wieder vor:

Der Lotus-Effekt

Bei einem Gang durch die Natur erkennt man aber schnell, dass es dieses Phänomen nicht nur an der Lotusblüte gibt. Mir ist immer aufgefallen, dass nach einem staubhaltigen Regen, der oft viel roten Staub von Afrika kommend enhält, die grünen Blätter der Kapuzinerkresse (Tropaeolum) immer kräftig grün sind ohne irgendwelche Hinweise auf Staub- oder andere Schmutzpartikel.

So konnte man in NEWS.de lesen: „Saharastaub geht in Spanien als Schlammregen nieder. Ein Schlammregen hat am Donnerstag den Nordosten Spaniens mit einer Schmutzschicht überzogen. Wie das Wetteramt mitteilte, hatte sich eine riesige Sandwolke aus der Sahara mit Regenwolken vermischt. Von dem Schlammregen waren vor allem die Region Katalonien und die Mittelmeer-Insel Mallorca betroffen. Staubige Autos und dreckige Fensterscheiben sind dann die Folge.“

 

Lotuseffekt auf Tropaeolum (Kapuzinerkresse)

Die Selbstreinigungsfähigkeit wasserabweisender mikro-nanostrukturierter Oberflächen wurde in den 1970er-Jahren entdeckt. Dieses Phänomen hat man  der Natur entnommen und wird nun seit Mitte der 1990er-Jahre in biomimetisch-technische Produkte übertragen.

 

 

Die Kapuzinerkresse ist ein gutes Beispiel für eine solche mikro-nanostrukturierter Oberfläche. Keine Spur von Schmutzpartikeln. Ich habe ein großes Feld dieser Pflanze „Tropaeolum“ direkt neben einem großen Neubaugebiet fotografiert. Die gesamte Gegend ist staubig, verschmutzt, Straßen, Wände, Autos, Hecken, Büsche, Bäume – alles, aber nicht die Kapuzinerkresse.

Hier zwei wunderbarer Filme (Film 1 und Film 2), die den Lotuseffekt erklären.

 

Die Nachfolgenden Bilder zeigen den

Lotus-Effekt bei der Kapuzinerkresse

 

 

Beispiele für Lotuseffekt auf Kohl, Banane und Tulpe

Die äußerst geringe Benetzbarkeit und hohe Selbstreinigung der biologischen Oberfläche, die nicht mit Wasser benetzbar ist und aufliegende Schmutzpartikel mit dem Regen abperlen läßt, findet man neben der Kapuzinerkresse auch beim Kohl, der Tulpe und Banane.

Auch andere Pflanzen, wie beispielsweise das Schilfrohr (Phragmites), der Wassersalat (Pistia stratiotes), der Frauenmantel (Alchemilla) oder die Akelei (Aquilegia) zeigen, genauso wie manche Tiere (viele Insektenflügel), diesen Effekt.

 

So ganz nebenbei: Die Kapuzinerkresse ist eine wundervolle Zutat zu Quarkspeisen, Salaten und ein wundervoller Schmuck für sogenannte „bunte“ Salate“.
Alle Teile dieser Pflanze sind essbar. Der scharfe Geschmack der Pflanzen, der durch die darin enthaltenen Senfölglycoside verursacht wird, gab der Kresse ihren Namen, abgeleitet vom althochdeutschen Wort cresso = scharf. Der Namensanteil „Kapuziner“ stammt von der Form der Blüten, die den Kapuzen von Mönchskutten ähneln.


Damit noch nicht genug
: auch als Blumenvasen-Blumen geeignet. Die Knospen gehen, wenn das Wasser regelmäßig gewechselt wird, alle auf, die Blüten halten sich über 2-3 Wochen, manchmal noch länger, sind äußerst kostengünstig (findet man oft in der Natur oder im eigenen Garten), haben eine feurige Orange-Farbe und ist mal etwas anderes.

IRISH PEOPLE ——> pay attention

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*